Antrieb und Steuerung - Hannemänner

Direkt zum Seiteninhalt
Modellschiffe > SAR: H.R.MEYER mit CHRISTIAN


Antrieb und Steuerung

Im 1. Schritt habe ich die Ruder eingebaut (die Ruderkoker sind zeitweise unter der Wasserlinie, ich habe sie mit angepressten Gummiringen und Fettfüllung - hoffentlich ! - wasserdicht gebaut), dann die Wellenanlage konstruiert. Der Kahn hat freilaufende Wellen, das hätte ich für ein Vitrinenmodell realisieren können, aber nicht für ein Funktionsmodell: also habe ich Stevenrohre verbaut (die natürlich maßstäblich dicker sind) und den Konus der Lagerböcke in etwa nachempfunden. Man beachte die Fortführung der Schraubenströmung in den Rudern, daher enden die Propeller wie beim Vorbild stumpf ! Nach ersten Fahrtests habe ich mich für maßstabsgerechte 40mm-4-Blatt-Schrauben von Raboesch entschieden.

Nach präziser Ausrichtung der Stevenrohre auf die Ruder kam dann Schritt 2 - der Motorspant. Ich habe ihn aus 6,5er Birken-Sperrholz gebaut, er leistet folgendes:

  • Aufnahme der beiden Brushless-Außenläufer (ROXXY NAVY C35-29, 800 U/V) und Regler (ROXXY BL-control 918), der beiden Heckklappen-Servos, des Ruderservos, des Fanghakenservos (kommt noch, wenn das Deck drauf ist), der Segelwinde (diese kommt vorne an die Sperrholzplatte) und Durchführung der Ballasttank-Schläuche (die Tanks sind die glitzernden Beutel links und rechts, habe sie bei meinem Hausarzt abgestaubt - die Infusion bekommt zukünftig der Seenotkreuzer, wenn das Gewicht des Tochterboots ersetzt werden muß)

  • Aufnahme der nicht unerheblichen Biegekräfte (die Segelwinde zieht ordentlich, und die Heckklappenservos haben je 80Nm, wenn sie mal ungewollt auf Anschlag laufen)

  • Ableitung dieser Kräfte in den Rumpf

  • soweit schön und gut, das Hauptproblem kommt aber noch: die Decks werden fest mit dem Rumpf verklebt, und durch die verbleibenden Öffnungen mussten alle Teile demontierbar bleiben ! Daher sitzt das Ruderservo z.B. weit vorne, hat aber 0 Spiel dank Kohlefaserrohren und Kugelgelenken.

Als Stromversorgung dienen LiFePo4-Zellen mit 12,8V/15Ah, sie wiegen mit Kabeln 2kg. Bei normaler schneller Fahrt braucht der Antrieb ca. 8A (bei Vollgas 18A, aber dann wäre das Boot deutlich zu schnell).

Stand: 7/2021
78628 Rottweil, Kohlplatzstr. 17
Zurück zum Seiteninhalt